Geschichten, Sri Lanka

Reisen mit Kindern nach Sri Lanka

galle sri lanka phare

Hier ist ein Zeugnis von Laure. Sie hatte anfangs große Bedenken, ihre Kinder in die „Perle des Indischen Ozeans“ zu bringen. Lesen Sie alles darüber, wie sie ihre Ängste überwand und ihren Aufenthalt in Sri Lanka genoss.

Ich war vor diesem Aufenthalt in Sri Lanka mit meinen Kindern nur einmal in Asien. Damals, als ich an meiner Universität studierte, machte ich mit meiner Mitbewohnerin einen Backpacking-Trip nach Thailand. Ich denke, ich muss nicht näher auf unsere Routen eingehen, die offensichtlich nicht die geeignetsten für Kinder sind. Seitdem wollte ich immer wieder zu einem anderen exotischen asiatischen Ziel reisen.

Meine Bedenken

Ich hatte große Bedenken, meine Kinder mitzunehmen (einen 4-jährigen Sohn und eine 9-jährige Tochter, die zu schlau für ihr eigenes Wohl ist), weil ich nicht sicher war, dass sie den nötigen Komfort und die Sicherheit haben würden. Aurélie von Mai Globe hat mich jedoch beruhigt, so dass ich mich entschloss, zu kommen.

Diese Ferien erforderten definitiv mehr Arbeit als unsere normalen Weihnachtsferien in Südfrankreich. Meine erste Sorge war, wie die Kinder mit einem langen internationalen Flug zurechtkommen würden. Ihre längste Flugreise war ein einstündiger Flug nach London. Trotzdem ist der Flug gelandet, bevor sie wählerisch werden konnten. Dieses Mal nahm ich Tipps von erfahrenen Eltern an Bord an und packte ihre Lieblingsdecken, viele Snacks und elektronische Geräte ein, um sie zu beschäftigen. Sie schliefen die meiste Zeit des über 10-stündigen Fluges, und wenn sie wach waren, waren sie zu sehr damit beschäftigt, sich während des Fluges Pixar-Filme anzusehen, um einen Wutanfall zu bekommen.

Unsere Ankunft in Sri Lanka

Als wir am frühen Morgen landeten, begrüßte uns unser äußerst freundlicher Fahrer-Guide, Somaratne. Er brachte uns zu einem klimatisierten Auto, was wir sehr zu schätzen wussten, da die Hitze angesichts der Temperaturen in Frankreich schwer zu ertragen war. Eine meiner größten Sorgen war der Transport, da der Straßenverkehr in Thailand verrückt war und sogar kleine Babys in Tuktuks und Motorrädern ohne jegliche Art von Schutz transportiert wurden. Aurélie beruhigte mich jedoch schnell bezüglich der Sicherheit und unseres zuverlässigen Fahrers, einem guten Auto und Autositzen, falls nötig, was der Fahrer auch gleich vorschlug. Außerdem fuhr Somaratne wunderbar. Nach anfänglicher Aufregung wegen der Hitze beruhigten sich die Kinder im Auto und waren sehr neugierig auf das Ziel.

Das Gästehaus und die lokale Küche

Nach 3 Stunden Fahrt erreichten wir Galle im Süden der Insel. In unserem charmanten Gästehaus am Strand wurden wir herzlich empfangen. Man servierte uns erfrischende Getränke und duftende Tücher.  Die Kinder waren sofort begeistert von unserem Zimmer, das farbenfroh in Orange und Grün dekoriert war. Das Zimmer des Gästehauses war sauber und wir hatten alle Annehmlichkeiten, die wir brauchten. Wir hatten alle eine heiße Dusche und machten ein notwendiges Schläfchen vor dem Mittagessen. Als wir wieder aufstanden, waren die Kinder hyper und bereit, Sri Lanka zu entdecken.

Bezüglich des Mittagessens war ich besorgt, dass das Essen zu scharf für die Kinder sein würde, aber das war es nicht. Uns wurde eine Mischung aus westlichem Essen und Currys serviert. Meine Kinder bekamen ihre erste Kostprobe der einheimischen Küche mit einem mild gewürzten gelben Linsencurry namens „Dhal“. Mein Sohn liebte es, meine Tochter nicht so sehr. Aurélie rief an, um zu hören, wie es uns geht. So weit, so gut.

Die charmante Stadt Galle

An diesem Nachmittag machten wir uns auf, um diese fremde Stadt zu erkunden, die im Januar so warm und sonnig ist. Somaratne sagte, dass Galle früher ein historischer Seehafen war, aber das interessierte die Kinder nicht. Sie interessierten sich mehr für das bunte Treiben in der Stadt – Fischverkäufer am Straßenrand, Männer, die orangefarbene Kokosnüsse mit heraushängenden Strohhalmen verkaufen, seltsam aussehende Gebäude und laute Tuk Tuks. Wir besuchten das Galle Fort, das mir das Gefühl gab, eine Reise zurück ins 19. Das von den Portugiesen erbaute Fort hat sich seine Atmosphäre aus der Kolonialzeit bewahrt, die ganz anders war als der Rest der Stadt.

Es gab kleine Cafés im europäischen Stil, hausgemachte Eisläden und viele Souvenirläden. Wir spazierten Hand in Hand über die von den Briten angelegten Kopfsteinpflasterstraßen. Meine Tochter liebte die Tatsache, dass es einmal eine richtige Festung war und sprach immer wieder von Schießereien. Unser Abendessen nahmen wir in einem netten kleinen Café ein, das französische Küche servierte, nun ja, jedenfalls die srilankische Version davon. Es war schön für die Kinder, etwas familiäres Essen zu bekommen.

Die Strände

Die Kinder haben sich schon an unserem zweiten Tag in Sri Lanka verliebt. Wir fuhren zum kinderfreundlichen Vijaya-Strand, um etwas Sonne und Sand zu tanken (ich habe mich so darauf gefreut). Der schöne Strand war zu meiner Erleichterung nicht so überfüllt, nur wenige andere Familien, sowohl einheimische als auch ausländische. Das Meer war herrlich ruhig für ein kurzes Bad. Am Ende bauten wir alle Schlösser aus goldenem Sand, bis es Zeit war zu gehen.

Wir liebten definitiv unseren ersten Vorgeschmack auf Sri Lanka. Nachdem wir uns gut erholt haben, trafen wir Jaya, unsere Führerin für die Radtour, die Aurélie für uns geplant hat (mein 4-Jähriger reiste in einem Babysitz mit). Wir begannen unsere langsame Fahrt durch die erstaunliche Landschaft Sri Lankas. Unser Auto zog uns vorsichtig hinterher, falls die Kinder müde wurden. Die Kinder waren leicht begeistert von Reisfeldern und Bauern in Lendenschürzen, Dinge, die sie noch nie gesehen haben, nicht einmal im Fernsehen.

Wir machten eine Pause und Jaya hat uns Kokosnusswasser empfohlen, und die Kinder haben es aus reiner Neugier ausprobiert. Ich mochte das süße Wasser nicht besonders, aber sie aus irgendeinem Grund schon. Meine Tochter sagte, es schmecke wie Soda ohne die Bläschen. Nun ja. Überraschenderweise verlief unsere Radtour ohne viel Aufhebens. Die Fahrt wurde verkürzt, um den Kindern entgegenzukommen. Ich war etwas besorgt darüber, wie die örtlichen Dorfbewohner uns wahrnehmen würden, aber das erwies sich als unbegründet. Die Dorfbewohner waren äußerst freundlich und lächelten uns auf Schritt und Tritt zu. Einige winkten sogar den Kindern zu.

Könnte es noch besser werden?

Wir dachten nicht, dass unsere Reise noch besser werden könnte, aber dann machten wir eine Safari, um Elefanten im Udawalawe National Park zu sehen. Die Kinder, und ich gebe zu, auch ich, dachten, es wäre wie eine offene Zoo-Reise. Aber weit gefehlt.

Wir stiegen in einen offenen Jeep, der die Kinder schon begeisterte, bevor wir losfuhren. Dann sausten wir durch eine windige Straße und in ein Grasland, wo wilde Elefanten frei grasten. Wir mussten nicht einmal nach den Elefanten suchen, sie waren einfach da. Ich wollte ein Foto von den schockierten Gesichtern machen, als meine Kinder sie zum ersten Mal sahen, aber ich war zu sehr damit beschäftigt, sie selbst zu bewundern. Es gab einsame Elefanten, Minigruppen und große Herden mit Babyelefanten, die sorgfältig von ihren Müttern flankiert wurden. Ich kann nicht sagen, dass unsere Familie jemals von etwas so geblendet gewesen wäre.

Nach diesem tollen Ausflug genossen wir einige entspannte Zeit am Strand von Unawatuna. In der Hochsaison kann es ein bisschen voll werden. Aber es ist sicher für Kinder, was mir am meisten am Herzen liegt. Das Meer war so ruhig wie ein Pool. Wir hatten noch ein paar Tage, um den Strand zu genießen. den Pool des Hotels, das lokale Fernsehprogramm (anscheinend fanden meine Kinder es sehr fesselnd, Zeichentrickfilme in einer fremden Sprache zu sehen), und dann waren wir auf dem Weg nach Colombo, der inoffiziellen Hauptstadt Sri Lankas.

Die Hauptstadt, Colombo

Wir fuhren durch das koloniale Viertel in Fort (warum hat eine winzige Insel so viele Forts?), was die Kinder langweilte, also gingen wir zur Galle Face Green Strandpromenade (so genannt, weil sie nach Galle zeigt). Es war schön zum Spazierengehen, aber es gab dort Drachenverkäufer, so dass wir natürlich zwei kleine Drachenflieger durch die Gegend gejagt haben. Es gab dort auch Straßenimbiss-Verkäufer. Ich probierte ein paar Garnelen-Patties und die Kinder probierten Milo-Drinks. Um sicherer zu sein, ist es besser, die Street-Food-Seite mit Kindern komplett zu meiden.

Mein letzter Gesichtspunkt…

Danke, Aurélie, für einen so schönen Urlaub. Ich wurde schließlich eines Besseren belehrt. Sri Lanka war überhaupt nicht ängstlich, zu schmutzig oder ungeeignet für die Kinder. Jetzt, wo ich meine Ängste abgelegt habe, plane ich, meine Kinder wieder für einen weiteren sonnigen Urlaub hierher zu bringen! Dieser Urlaub war viel zu kurz, um alle Wunder Sri Lankas zu entdecken. Es gibt das kulturelle Dreieck, das Bergland und sogar die Ostküste zu sehen. Und ich hatte noch nicht einmal die Wal- und Delfinbeobachtungsreisen in Betracht gezogen. Ich kann es kaum erwarten, wiederzukommen.

Sri Lanka ist im Allgemeinen sicher für Kinder, aber seien Sie bei einigen Dingen vorsichtig. Lassen Sie sie nicht alles essen, was auf der Straße verkauft wird. Bleiben Sie bei einem Reisebüro, um die besten Hotels zu finden (die Online-Fotos können trügerisch sein). Mieten Sie einen zuverlässigen Fahrer und ein Auto, denn öffentliche Verkehrsmittel sind ein Alptraum mit Kindern. In allen größeren Städten gibt es genügend Supermärkte, um Windeln, Babynahrung, Medikamente und Notfallsnacks zu kaufen. Erkundigen Sie sich nach kinderfreundlichen Orten für die Reise, da einige Orte zu laut oder zu anstrengend für Kinder sein können. Oh, und packen Sie reichlich Insektenschutzmittel und Sonnencreme ein und es wird Ihnen mehr als gut gehen.

Wenn Sie in die Fußstapfen von Laure treten und Sri Lanka mit Ihren Kindern besuchen möchten, bieten wir Ihnen anpassbare Reisen und thematische Reisen an, die für einen Familienaufenthalt geeignet sind, wie z.B. Kultur-, Wildnis- oder Strandreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.