Geschichten

Ein Wochenende an der Ostküste von Trincomalee

Troupeau de vacges promenant sur la plage de Nilaveli au Sri Lanka

Camille, zuständig für Web-Referenzen in der Agentur Mai Globe Travels, berichtet uns von ihrem Wochenende mit Freunden in der Nähe von Trincomalee, zwischen Schnorcheln, Kultur und Angeln.

Erster Morgen: Pigeon Insel

Wir begannen unser Wochenende mit einem Besuch der Insel Pigeon Island. Dieser Nationalpark liegt ca. 1 km von der Küste entfernt, mit Blick auf den schönen Strand von Nilaveli, nördlich von Trincomalee. Der erstaunliche Name dieser Insel, Pigeon Island, entstand dadurch, dass viele Felsentauben die Insel als Brutstätte gewählt haben. Die Anziehungskraft der Insel ist jedoch nicht auf die Anwesenheit dieser Vögel zurückzuführen, sondern eher auf ihr reiches Meeresleben!

Tatsächlich ist diese Insel ein wahrhaftiges Freiluft-Aquarium, in dem es mehr als 300 Fischarten gibt, aber auch verschiedene Arten von Schildkröten und Haien. Einer der wichtigsten Haie ist der „Black Tip Shark“, ein Hai, der in der Nähe der tropischen Korallenriffe des Indischen Ozeans gefunden wurde. Dieser durchschnittlich 1,6 Meter lange Hai ist sehr beeindruckend, aber harmlos. Er nähert sich bis zu 2 Meter dem Strand und scheint nicht von der menschlichen Anwesenheit gestört zu werden. Glücklicherweise, denn es gibt viele Touristen und das Unglück der Insel ist es, dass die Besucher nicht die Zerbrechlichkeit und Bedeutung der Korallen erkennen, welche aufgrund des Tsunamis 2004 bereits in schlechtem Zustand sind. Trotz der negativen Bewertungen, die auf TripAdvisor zu finden sind, behalten wir sie positiv im Gedächtnis und werden nicht zögern zurückzukehren!

Treffen eines „Black Tip Shark“

Am Nachmittag: Besuch des Koneswaram Tempels

Der Hindu-Tempel von Koneswaram thront auf dem Felsen Swami, der die Stadt Trincomalee überragt. Um zum Tempel zu gelangen haben wir keine andere Wahl, als den noch aktiven Militärstützpunkt in Fort Frederick aus dem Jahre 1615 zu überqueren. Die starke militärische Präsenz mag etwas überraschend erscheinen, aber nicht weniger als die unzähligen Hirsche, die überall in der Festung zu sehen sind!

Ein großer aber nicht sehr langer Aufstieg (weniger als 10 Minuten), der hervorragend von riesigen Banyan-Bäumen beschattet ist, erwartet uns, um den Tempel zu erreichen. An der Spitze angekommen, überqueren wir eine Art Markt, hier gibt es Verkaufsstände mit allen möglichen Angeboten sowie Ständen mit Früchten und Kokosnüssen, ideal für eine kleine Gourmet-Pause ..

In ein paar Metern erreichen wir den Koneswaram-Tempel, der Shiva geweiht ist. Bei der Ankunft sehen wir eine große Shiva-Statue, erkennbar am Dreizack. Wir entdecken dann das Hauptgebäude, das aufgrund der Kriegsjahre zwar in einem schlechten Zustand, aber dennoch interessant zu besichtigen ist. Am Ausgang des Tempels können wir ein erstaunliches Ritual erleben, bei dem eine Kokosnuss gebrochen wird. Dieses Ritual befindet sich direkt neben zwei prächtigen Bäumen, die mit Hunderten von Querlenkern bedeckt sind. Wir beenden den Besuch mit dem kleinen Kreuz, das in den Felsen gegraben wurde, der an der Seite der Klippe entlang führt. Hier, 130 Meter hoch, ist der Meerblick wunderschön.

Blick vom Felsen Swami, im Vordergrund ein Hindu Gott

Sonntag: Fisch steht auf dem Plan

Am Sonntagmorgen war es sehr früh, als wir mit einem einheimischen Fischer zu einem Angelausflug fuhren. Es war nur ein paar hundert Meter vom Strand entfernt, an dem wir angeln gingen. Der Fischer hatte bereits unsere Stöcke vorbereitet, die mit einem einfachen Draht mit zwei Haken versehen sind. Hier gibt es keine Made, sondern kleine Fischstücke, ein kleines Ragout was sehr effektiv ist, denn nach nur einer Minute hatten wir einen Fisch gefangen (da mein Freund Thomas nichts gefangen hat, wird er nicht sagen, dass fischen in Trincomalee einfach war!).

In weniger als zwei Stunden waren wir fertig und kehrten zurück. Auf jeden Fall hatten wir viel zu essen und wir teilten mehr als die Hälfte unserer erstaunlichen Fischerei mit unserem freundlichen Kapitän.

Zurück im Gästehaus konnten wir unseren Fisch am Grill zubereiten und wir genossen den schönen Strand mit goldenem Sand während wir auf das Mittagessen warteten. Dieser lange und schöne Strand war sehr überraschend, denn wir sahen Kühe vorbeilaufen!

Die besten Dinge gehen zu Ende … zurück nach Colombo!

Für meine Freunde ist die Hälfte ihrer Reise in Sri Lanka vorbei, aber der Tag ist noch nicht vorbei. Doch für mich ist es das Ende des Wochenendes. In der Tat hat die Fahrt innerhalb Sri Lankas den Vorteil, sehr günstig zu sein, jedoch dauert sie auch extrem lang. Kurz nach diesem Festessen  komme ich zur Busstation Trincomalee zurück, um nach Colombo zurückzukehren. Zum Glück ist es eine Abfahrtsstation und keine Passage, das heißt es gibt noch Sitze, was selten und wertvoll ist!

Aus Zeitmangel konnten wir keine Wale vor der Küste beobachten – aber wir bereuen es nicht, da es in Trincomalee nicht die beste Zeit von Mai bis Oktober war. Die Stadt hat den Ruf, eine hohe Konzentration von Cetaceen zu haben und die größten Spezialisten des Faches kommen hierher, um Beobachtungen zu machen. Es ist sogar (für die Geduldigen) möglich, Wale vom Swami Fels aus zu beobachten!

Wenn diese kleine Geschichte Sie dazu bringt, Sri Lanka besuchen zu wollen, aber Sie nicht wissen, was die beste Zeit dafür ist, wissen Sie, dass die Insel Ihnen zu jeder Jahreszeit viel zu bieten hat. Reiseexperten von Mai Globe Travels werden Ihnen das Beste bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.